Entenbrust auf Granatapfelpüree

Rezept

Zutaten

Entenbrust

Sinnlichkeit pur verspricht diese Liebesspeise, bei der aphrodisierender Safran mit rubinroten Granatapfelkernen eine verführerische Symbiose eingeht. Wer glaubt, Eva habe Adam mit einem normalen Apfel verführt, irrt vermutlich, denn die Bibel erwähnt lediglich eine Frucht. Es spricht einiges dafür, dass es sich damals um einen Granatapfel handelte.

  • 2 Entenbrüste
  • 3 Granatäpfel
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Schalotten
  • 125 g Mandelstifte
  • 500 ml Entenfond
  • 0,2 g Safranfäden
  • 3 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 Prise Zucker

Zubereitung

Granatäpfel aufbrechen und die Kerne herauslösen. Eine kleine Menge davon zur Seite stellen. Die anderen Kerne mit Küchenmaschine oder Schneidstab pürieren, durch ein Sieb streichen und mit Zucker und Zitronensaft vermischen.

Schalotten pellen und fein würfeln. In einem Topf das Olivenöl erhitzen und die Schalottenwürfel andünsten. Safranfäden mörsern und dazugeben, kurz darauf die Mandelstifte. Sind diese leicht angeröstet, mit Entenfond ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend bei geringer Wärmezufuhr 15 Minuten köcheln.

Entenbrüste salzen und pfeffern und in einer kleinen Pfanne von beiden Seiten knusprig braten. Im Backofen bei etwa 60° C warm stellen. Die pürierten Granatapfelkerne nun in den Bratensatz geben, den Entenfond mit den Schalotten und Mandelstiften zugeben und etwas einkochen lassen.

Das Granatapfelpüree auf Teller geben, die Entenbrüste darauf legen und mit den Granatapfelkernen bestreuen. Als Beilage Reis reichen oder Fladenbrot.